netinstall oder debootstrap (un)möglich?

  Like1
Ich benutze schon lange Deepin in dieser Version:

http://www.murga-linux.com/puppy/viewtopic.php?search_id=22488669&t=109317

Leider war die ISO (jetzt zurückgezogen!) aus der Zeit der allerersten Schritte von Stretch... Heute ist sie mit Stretch kaum noch kompatibel...
Ich möchte daher eine Vollinstallation ab dieser bei mir noch lauffähigen ISO entweder als Netinstall oder über den Skript debootstrap.

Ist es machbar?
  Like2
Als Netinstall konnte ich Deepin leider nicht finden,das waere die einfachere Moeglichkeit gewesen,aber mit Debootstrap sollte es machbar sein.
Fuer fast alle Befehle werden Root Rechte benoetigt,da es natuerlich viel am System aendert.
Diese kannst du einmal aktivieren mit folgendem Befehl,damit du nicht immer sudo davor schreiben musst:
Code:
sudo -s
Zuerst installierst du Debootstrap in dein Live System:
Code:
apt-get update && apt-get install debootstrap
Danach formatierst du die Festplatte und beachtest dabei bitte auch,das /dev/sdXX entsprechend anzupassen.
Wenn du nur eine eingebaute Festplatte hast,worauf Deepin soll,dann ist es normalerweise /dev/sda1
Hier die Befehle zum formatieren und zum mounten:
Code:
mkfs -t ext4 /dev/sdXX
mount /dev/sdXX /mnt
Danach gehts weiter mit dem Download und der Installation der Systemdateien von Deepin:
Code:
debootstrap --components main,contrib,non-free --include linux-image-amd64,grub-pc,locales,dde --arch amd64 panda /mnt http://ftp.fau.de/deepin
Damit ist Deepin eigentlich schon auf dem Computer installiert,aber um es bootfaehig und brauchbar zu machen,musst du direkt von der Live CD aus noch ein paar Befehle ausfuehren.
Der naechste dazu notwendige Schritt ist,in Deepin zu chrooten und das zuvor auch vorzubereiten:
Code:
mount -o bind /dev /mnt/dev
mount -o bind /proc /mnt/proc
mount -o bind /sys /mnt/sys
chroot /mnt /bin/bash
Alle Befehle,die du ab jetzt ausfuehrst,werden nicht mehr von der Live CD ausgefuehrt,sondern so,als ob du dein Deepin System schon nutzen wuerdest.
Damit Deepin starten kann,muss der Bootloader konfiguriert werden,bitte dabei auch wieder das /dev/sdX beachten,hier jedoch nur den Buchstaben eintragen,die Partitionsnummer wird hier nicht benoetigt:
Code:
grub-install /dev/sdX
update-grub
Anschliessend sorgst du dafuer,dass die Initramdisk deine Systemfestplatte findet,hier wieder den Buchstaben und die Partitionsnummer anpassen:
Code:
echo "/dev/sdXX / ext4 defaults,errors=remount-ro 0 1" >> /etc/fstab
Die vier nachfolgenden Befehle machen noch ein paar Einstellungen und zwar den Hostnamen (optional,wenn egal den ersten Befehl einfach weglassen),die Spracheinstellung,das Root Passwort und dein normales Benutzerkonto.
Code:
echo "Dein Geraetename" > /etc/hostname
dpkg-reconfigure locales
passwd
adduser "Dein gewuenschter Benutzername"
Danach muss die Initramdisk noch erstellt werden,damit dein System auch hochfahren kann:
Code:
update-initramfs -u -k all
Jetzt ist die Einrichtung abgeschlossen.
Wenn du deinen Computer neu startest,solltest du in Deepin kommen.
Falls es irgendwelche Errormeldungen gibt,poste diese einfach hier und ich werde schauen,was das Problem verursachen koennte und wie das zu loesen ist.

_________________
  Like3
Hallo nipos,

Vielen Dank!

Ein absolut tolles Tuto!

Das geht vermutlich auch (ohne Gefahr für die anderen Partitionen auf einer Festplatte, auf welcher man andere Partitionen hat? Oder versucht vielleicht Deepin die ganze Festplatte für sich alleine zu beanspruchen (ich frage das, weil DebianDogStretch-Deepin in  der Tat ein Bisschen so handelt: Man kann nicht mehrere "live" auf  der Festplatte gleichzeitig haben! "Live" wird gesucht und gefunden, auch wenn falsch (in einer anderen Partition).

(Ich las vor einiger Zeit zufällig, dass im Grunde genommen Debian auch in einem Verzeichnis installierbar ist. Wie SliTaz auch! Von SliTaz habe ich noch kürzlich getestet: Es geht wirklich, und hinterher startet es absolut willig. Einige (erkannte) Beschränkung: Danach kann man nicht mehr so ohne weiteres bis zum Wurzelverzeichnis der Partition gelangen (man müsste vorsorglich vermutlich über /etc/fstab einen Zugang einrichten). Ob das bei Debian-Derivaten gehen würde?)

Dankbarer Gruß!
  Like4
Wenn du es richtig machst,passiert den anderen Partitionen nichts.
Gerade beim mkfs sind die Folgen ziemlich schlimm,wenn man sich beim Laufwerksbuchstaben oder der Partitionsnummer vertippt und das passiert leider schneller,als man denkt.
Mir ist schonmal was aehnliches passiert,zum reparieren hab ich dann mehrere Tage gebraucht,waehrend bei dem mkfs Befehl gar nichts mehr zu retten waere.
Wenn du aber sehr genau darauf achtest,dass das ueberall passt,dann landet Deepin zum Schluss auch wirklich nur da,wo es sein soll.
Was ich jedoch nicht ganz ausschliessen kann ist,dass der GRUB Installationsbefehl dir den Bootloader von anderen eventuell vorhandenen Distributionen zerstoert.
Dann sind die anderen Distributionen zwar eigentlich immernoch in optimalem Zustand,aber du kannst sie halt nicht mehr starten.
Im Normalfall sollte GRUB die anderen vorhandenen Distributionen automatisch erkennen und mit in die Liste aufnehmen,sodass du diese weiterhin starten kannst.
Sollte das aber mal nicht der Fall sein,auf keinen Fall gleich aufgeben,das laesst sich ganz einfach mit einer kleinen manuellen Aenderung in der Konfigurationsdatei beheben.

_________________
  Like5
Sie können in diesem Forum nicht antworten